Tour Barock... entdecken Sie die Stationen der BarockStraße.

Zweibrücker Konfektschälchen

„Feines durchsichtiges porcelain vor Liebhaber welche es bezahlen können“, so stellte der Gründer der Porzellanmanufaktur Pfalz–Zweibrücken, der Alchimist Joseph Michael Stahl, 1767 die von ihm produzierte Luxusware mit der Doppelbrücken-Marke (später Marke „PZ“ für Pfalz-Zweibrücken) vor.

Edel und teuer ist das Zweibrücker Porzellan, von dem weltweit bisher nur 240 Exemplare bekannt sind, bis heute geblieben. Dies liegt vor allem daran, dass das Porzellan nur acht Jahre lang produziert wurde und die Seltenheit den hohen Wert auf dem Kunstmarkt bestimmt. Mit dem Tode ihres Förderers Herzog Christian IV. musste die Zweibrücker Manufaktur ihre Produktion einstellen. Obwohl das Porzellan den Vergleich mit den Konkurrenzmarken des 18. Jahrhunderts nicht zu scheuen brauchte, fehlte dem Zweibrücker Porzellan in der armen Gegend der Absatzmarkt und konnte deshalb ohne einen Förderer nicht bestehen.

Das Zweibrücker Stadtmuseum, das nach dem Ankauf einer umfangreichen Privatsammlung im Besitz der größten Sammlung an Zweibrücker Porzellanen ist (73 Teile), hat nun erneut eines der Originalteile, ein Konfektschälchen, nachbilden lassen. Die Replik wurde von der Firma Villeroy & Boch in einer limitierter Auflage von 1.000 Stück hergestellt. Da die erste Replik des Stadtmuseums, ein Mokkatässchen mit Untertasse, innerhalb kurzer Zeit ausverkauft war, hat sich die Stadt zu dieser neuen Anfertigung entschlossen.

Das Konfektschälchen mit Purpurblumen, grünen Blättern und Goldrand ist ein typisches Teil der Zweibrücker Manufaktur, deren Schwerpunkt auf der Geschirrproduktion lag. Gerade die Schokolade war ein geschätztes Luxusprodukt des 18. Jahrhunderts. Sie wurde sowohl in flüssiger Form als auch in Konfektform von der feinen Gesellschaft verkostet.

Das Konfektschälchen wird in einem Geschenkkarton geliefert und kann an der Museumskasse im Stadtmuseum (Petrihaus, Herzogstr. 9) erworben werden. Es kostet 32,00 Euro. Der Erlös kommt dem Ankauf weiterer Zweibrücker Porzellane zugute. Die Museumskasse ist täglich außer Montag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. 

Weitere Infos unter www.zweibruecken.de

 

Bildbeschreibung